© Arno Trümper (adelphi)
© Arno Trümper (adelphi)
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
© Ramona Reuter
  • e-werk weimar (Maschinensaal)

The drying prayer

Ein Tanzprojekt von Taigué Ahmed (Ndam Se Na) und SISK – Büro für Dramaturgie und Produktion · Uraufführung

Der Tschadsee ist eines der ältesten Wunder der Sahara, das die Länder Tschad, Nigeria, Niger und Kamerun verbindet und die Region mit Wasser und Nahrung versorgt. Neben seiner Schönheit bietet der See Mensch und Natur Schutz und ist zugleich ein spirituell aufgeladenes Archiv für Tänze und Gesänge der vor Ort lebenden Völker. In den letzten Jahren ist der See jedoch aufgrund des Klimawandels, zunehmender Sicherheitsprobleme und daraus resultierender Vertreibungen zu einem bedrohten Lebensraum geworden. Da, wo Mensch und Natur friedlich zusammenlebten, häufen sich heute Konflikte, die überwiegend mit einer Militarisierung der Regionen beantwortet werden.

Mit »The Drying Prayer« kreiert der tschadische Choreograf Taigué Ahmed zusammen mit seinem fünfköpfigen Tänzer*innen-Ensemble und dem Musiker und DJ Afrotronix ein Tanzstück, das sich mit aktuellen Transformationen von Lebensraum, Flora, Fauna und Gemeinschaftsstrukturen am Tschadsee beschäftigt. Zeitgenössischer afrikanischer Tanz trifft auf traditionelle Bewegungsabläufe und Hip-Hop auf den urban dance style Coupé-Decalé. Hierzu komponiert DJ Afrotronix eine Musik, die Klänge der Region mit Elektro- und Dance Sounds zusammenführt.

»The Drying Prayer« ist eine getanzte Kartographie, eine Bestandsaufnahme der Situation des Tschadsees und seiner Anrainer*innen. Das Stück ist Gebet, Tanz der Hoffnung und zugleich die Eröffnung eines Möglichkeitsraumes in Zeiten, in denen weltweit die Frage der Auswirkungen von klimatischen Veränderungen diskutiert werden.

 

Koproduktion mit HochX Theater und Live Art, Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar und Deutsches Theater Göttingen. Mit Unterstützung des SPIELART Theaterfestival München und des CND Centre national de la danse, Künstler im Residenzprogramm (Paris). Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

Choreografie, Projektleitung (Tschad): Taigué Ahmed
Musik: Caleb Rimbtobaye/Afrotronix
Kostüm & Bühne: Veronika Utta Schneider
Dramaturgie, Projektleitung: Sarah Israel
Lichtdesign: Wolfgang Eibert
Produktion SISK – Büro für Dramaturgie und Produktion, Leitung: Maud Ruget

Tanz: Baidy Ba, Aimé Djedonang, Hervé Dakanga, Aly Karemb

 

ℹ️ Ein Gespräch mit Sarah Israel (Projektleitung und Dramaturgie) über das Tanzprojekt »The drying prayer« erschien in unserem Theater- und Konzertmagazin »SCHAUPLATZ« (Sonderausgabe), welches kostenlos in unserem Theater mitgenommen oder hier als PDF heruntergeladen werden kann.

 

RAHMENPROGRAMM ZUM TANZPROJEKT

Do 14.10.2021 im Anschluss an die Aufführung
Publikumsgespräch mit den Künstler*innen der Tanzproduktion


Fr 15.10.2021 16 Uhr, e-werk weimar
Tanzworkshops mit Tänzer*innen der Inszenierung

Anmeldung erforderlich: theaterpaedagogik@nationaltheater-weimar.de

Das Tanzstück »The Drying Prayer« fügt verschiedene Tanzstile – traditionellen Tanz aus dem Tschad und Urban Dance Styles wie HipHop und CoupéDécale – in einzigartiger Weise zusammen. In dem Workshop lernen Sie und ihr die verschiedenen Bewegungsabläufe kennen, um die Tänze am Ende gemeinsam aufführen zu können.

Sa 16.10.2021 18 Uhr, Kesselsaal des e-werk weimar
Gesprächsrunde zur Situation am Tschadsee mit Prof. Dr.-Ing. Eckhard Kraft (Bauhaus-Universität Weimar), Susanne Wolfmaier (adelphi) und Sarah Israel (Dramaturgie)


Prof. Dr.-Ing. Eckhard Kraft von der Bauhaus-Universität Weimar. Prof. Kraft hat seit 2011 die Professur Biotechnologie in der Ressourcenwirtschaft inne, die sich dem vorausschauenden Umgang mit organischen Ressourcen und der Erforschung innovativer Kreislaufsysteme verschrieben hat.

Susanne Wolfmaier von adelphi, einer unabhängigen Denkfabrik und führenden Beratungseinrichtung für Klima, Umwelt und Entwicklung. Susanne Wolfmaier arbeitet zu den Themen Klimaaußenpolitik, Klimafragilität und Konfliktrisiken, insbesondere zu Auswirkungen des Klimawandels auf Lebensgrundlagen und die menschliche Sicherheit.

Sarah Israel von SISK – Büro für Dramaturgie und Produktion. Sarah Israel entwickelt seit 2012 mit dem tschadischen Choreographen und Tänzer Taigué Ahmed künstlerische Projekte.

Seite mit Freunden teilen