© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
© Lutz Edelhoff
  • in Ihrem Browser

Die göttliche Komödie

cinematic dance theatre von Ester Ambrosino · Uraufführung

Beim Kauf eines Tickets bekommen Sie einen persönlichen Link zugeschickt, über den Sie die Veranstaltung am entsprechenden Termin streamen können.

 

Nach Motiven von Dante Alighieris »La (divina) commedia«
Mit Musik von Michael Krause

Der Dichter Dante steht mitten im Leben, doch seine Überzeugungen kollidieren mit der gesellschaftlichen Realität ebenso wie mit vermeintlichen Glaubensgewissheiten. Nach dem Tod seiner Geliebten Beatrice stürzt er in eine tiefe Sinnkrise und beginnt sein gesamtes gesellschaftliches Umfeld zu hinterfragen: »Auf der Hälfte des Weges unseres Lebens fand ich mich in einem finsteren Wald wieder [...] Ich kann nicht mehr recht sagen, wie ich dort hineingelangte; so voll Schlaf war ich zu jener Zeit, dass ich vom wahren Weg abkam.« Geleitet von seinem längst verstorbenen Dichter-Kollegen Vergil begibt Dante sich auf eine fantastische Reise durch die neun Kreise der Hölle, über den Läuterungsberg bis ins Paradies.

Dante Alighieris »Göttliche Komödie« zählt heute fraglos zu den bedeutendsten Werken der Weltliteratur. Sie laviert zwischen Profanem und Heiligem, zwischen persönlichem Empfinden, Bildern aus der antiken Mythologie, christlichen Glaubensinhalten und Moralphilosophie.

Hiervon inspiriert, arbeitet die italienische Choreografin Ester Ambrosino nach dem Doppelabend »Face Me – Le Sacre du printemps« erneut mit dem Komponisten Michael Krause zusammen, dessen an Minimal Music und Filmmusik erinnernde Klänge sich mit ihrer Tanzsprache zu einem »phänomenalen Stück« (Thüringer Allgemeine) verbanden. Mit deutlichen Bezügen zu unserer heutigen Welt verarbeitet Ester Ambrosinos neues Tanztheater die eindrucksvollen Bilder von Dantes Inferno, Purgatorio und Paradiso und verschmilzt sie zu einem Amalgam aus Tanz, Gesang, Schauspiel und Videokunst.

Hier finden Sie das Programmheft als PDF.

 

Eine Kooperation des Tanztheater Erfurt mit dem DNT Weimar und dem Theater Erfurt im Rahmen des Projektes TanzWert, gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Thüringer Staatskanzlei.

  

Seite mit Freunden teilen