© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
  • e-werk weimar (Maschinensaal)
  • Premiere 30.09.2022

Der Besuch der alten Dame

Tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt

Güllen, eine ehemals wohlhabende Kulturstadt, ist im wörtlichen Sinne ruiniert. Am zerfallenen Bahnhof hängt nur noch ein abgerissener Fahrplan, Fernzüge rauschen längst ohne Halt an den Güllener*innen vorbei. Es sei denn, Claire Zachanassian gibt sich die Ehre eines Besuchs ihrer alten Heimatstadt. Die Milliardärin und Überlebende eines Flugzeugabsturzes ist mächtig, der erzwungene Halt des Zuges nur ein Vorgeschmack auf das, wozu sie fähig ist. Die Hoffnungen der Kleinstadt, allen voran ihres Bürgermeisters, hängen an der Mildtätigkeit der berühmtesten Tochter der Stadt. Und die ist bereit zu geben: eine Milliarde. Je eine Hälfte an die Stadtkasse und an jede*n Bürger*in. Doch der Geldsegen hat seinen Preis: Im Gegenzug soll dafür ihre einstige Jugendliebe Alfred Ill sterben, der, so ihr Vorwurf, sie mit dem gemeinsamen Kind im Bauch hat sitzen lassen und die Vaterschaft abstritt. Die Bürgerschaft lehnt das Angebot zunächst aus moralischen Gründen empört ab – im aufgeklärten Europa, das etwas auf Humanismus und Menschenrechte hält, ist so etwas nicht denkbar. Doch nach und nach verändert sich das Verhalten der Leute. Den möglichen Reichtum vor Augen machen die Bürger*innen Schulden, leben über ihre Verhältnisse und isolieren Ill mehr und mehr. Selbst der Pfarrer bittet ihn, lieber zu fliehen anstatt die Güllener*innen in Versuchung zu führen, Claires Forderung zu erfüllen. Der Bürgermeister schließlich rät ihm sogar zum Suizid. Einer für alle.

Friedrich Dürrenmatts tragische Komödie entstand 1956 vor dem Hintergrund des beginnenden Wirtschaftswachstums nach dem Zweiten Weltkrieg. Über 60 Jahre später basiert unser Wohlstand auf Schulden, auf Kosten des globalen Südens und des Ökosystems. Dies wirkt wie eine radikale Zuspitzung des Dramas. Die Alte Dame prüft aus einem persönlichen Rachemotiv heraus die moralische Integrität der Güllener Bevölkerung. Wie viel ist ihnen Wohlstand wert? Dürrenmatt geht anhand dieses Modells der Frage nach, wie wir in einer Krisensituation handeln, wenn sowohl Moral als auch das Gemeinwohl auf dem Spiel stehen. Regie führt Hasko Weber.

Seite mit Freunden teilen
Sa 15.10.2022 // 20.00 Uhr Ausverkauft eventuell Restkarten an der Abendkasse
So 16.10.2022 // 20.00 Uhr

Karten

Sa 29.10.2022 // 20.00 Uhr

Karten

Di 01.11.2022 // 19.00 Uhr

Karten

Mi 02.11.2022 // 19.00 Uhr

Karten