• Weimarhalle

Sonderkonzert

Dirigent: Eugene Tzigane / Solistin: Anika Vavic (Klavier)

Richard Wagner Siegfried-Idyll WWV 103
Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 467
Gustav Mahler Sinfonie Nr. 4 G-Dur (Bearbeitung für Kammerorchester von Ronald Kornfeil)

Das pure Glück gemeinsamen Musizierens spricht aus Mozarts Musik – und ganz besonders aus seinen Klavierkonzerten, die er seinerzeit zuallererst sich selbst aus der Seele und in die Finger geschrieben hat. In besonderem Maße spricht seine legendäre Spielfreude aus dem C-Dur-Konzert KV 467, das vordergründig bunt, heiter und beschwingt daherkommt – Unterhaltungskunst im allerbesten Sinne, deren beglückende Wirkung auf höchster Kompositionskunst beruht.

Unsere spätromantischen Lieblingskünstler Wagner und Mahler rahmen den Klassiker – zwar in klanglich reduzierter Besetzung, die ein Lauschen auf jedes Detail jedoch umso reizvoller macht. Wagners »Siegfried-Idyll« ist 1870 tatsächlich für Kammerorchester entstanden, nimmt aber unüberhörbar Bezug auf das gleichnamige Bühnendrama, das als Teil drei des »Rings« gerade im Entstehen war. Gustav Mahlers 4. Sinfonie huldigt durch die Einbindung des Wunderhorn-Lieds »Das himmlische Leben« ins Finale ebenfalls der Idyll-Zeichnung in Tönen und Klängen – nicht ohne dass die Musik zuvor jedoch alle Mahler-typischen Brüche und Kontraste zwischen Kindelied und verzerrtem Totentanz, zwischen Ländler und Militärfanfare durchlaufen hätte. Ein faszinierendes Kaleidoskop menschlichen Seins und Träumens – auch in der »kleinen« Fassung für Kammerorchester!

Seite mit Freunden teilen