MAGAZIN

Orchesterpatenschaft

Die Staatskapelle Weimar hat eine Orchesterpatenschaft ins Leben gerufen, die junge Talente der Musikschule »Johann Nepomuk Hummel« Weimar fördert. Das neue Projekt sowie der erste Patenschüler der Staatskapelle wurden am Samstag, 6. Januar im Orchesterprobensaal in der Redoute offiziell vorgestellt.

 

Die auf ein Jahr angelegte Patenschaft ist mit einem Stipendium vergleichbar: Die Staatskapelle zahlt für ihre Patenschüler*innen die Hälfte der jährlichen Unterrichtsgebühren für die Musikschule, was über eine kleine Erhöhung des Orchesterbeitrags innerhalb der Staatskapelle finanziert wird. Durch Probenbesuche und ähnliches sollen Patenschüler*in und Staatskapelle außerdem in einen engeren Austausch treten. In Zukunft möchte die Staatskapelle Weimar so pro Jahr bis zu drei Patenschüler*innen unterstützen.

 

Der erste und bislang einzige Patenschüler ist der Sechstklässler Jian, der in der Musikschule Weimar Bratschenunterricht nimmt und von seinem dortigen Lehrer Erik Sieglerschmidt für die Förderung vorgeschlagen wurde. Auch die zukünftigen Patenschüler*innen der Staatskapelle sollen über persönliche Empfehlungen von Musikschul-Lehrer*innen ausgewählt werden.

 

Redaktion: Lena Räther