© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
© Candy Welz
  • Großes Haus
  • Premiere 31.10.2020
  • Duration 2 h 0 min
  • Break: ohne Pause

The Marriage of Maria Braun

Screenplay by Peter Märthesheimer and Pea Fröhlich based on a draft by Rainer Werner Fassbinder

Based on Rainer Werner Fassbinder's film »The Marriage of Maria Braun« the story depicts the life of a young woman hungry for life in the early postwar years: When Maria's husband Hermann, whom she married while still in the turmoil of World War II, does not return, she takes her fate into her own hands. She earns her living in a bar, where she meets the American soldier Bill. Although Maria still clings to her love for her husband, she begins an affair with Bill. But when Hermann unexpectedly returns home and catches his wife ›in flagrante‹ with her lover, Maria murders Bill in the heat of the moment. Hermann takes the blame and is sentenced to prison.

Even after this stroke of fate, Maria gets back on her feet. She accepts a job as a clerk for the wealthy factory owner Karl Oswald and becomes his mistress. For she wants to build a future for herself and her Hermann. Thus Maria breathes the air of the economic boom of the 1950s. But after Hermann's dismissal and Oswald's death, Maria has to realize that she herself has long since become the object of the new exchange principle of the young FRG.

In »The Marriage of Maria Braun« Rainer Werner Fassbinder tells of an unrequited love between the noise of war and the economic miracle, casting a critical eye on the power relations and economic philosophy of the postwar years in his portrait of the times. His film was already a great success in the year of its broadcast in 1979 and helped the already well-known filmmaker to international fame. To this day, Fassbinder's global success is one of the most important cinematic explorations of the German post-war period.

Share with friends

»Eine tolle Stückwahl! (...) Es ist vor allem ein Abend der starken Frauen. Allen voran Nadja Robiné als Maria Braun. Sie allein wäre es wert, diese Inszenierung auf keinen Fall zu verpassen. Wie sie dem Frauenbild der damaligen Zeit trotzt, diese Mischung aus selbstbewusster und zugleich raffinierter, junger Frau, worin sie sehr heutig ist. (...) Das alles spielt Nadja Robiné wahnsinnig überzeugend. (...) Ein weiteres Highlight des Abends ist Anna Windmüller, die in diversen Rollen, als Marias Mutter oder auch nur als Schaffnerin am Bahnsteig unglaublich viel Komik einbringt. Das ragt aus einer Ensembleleistung auf insgesamt sehr hohem Niveau noch einmal heraus. (...) Das ist fein gedacht und gemacht, wie überhaupt die Inszenierung sehr fein, sehr unaufgeregt und konzentriert arbeitet. Hasko Weber setzt nicht auf knallende Regietheater-Effekte oder laute politische Rhetorik. Das ist sehr angenehm! Unterhaltsamer Tiefsinn, tiefsinnige Unterhaltung – Großartig!«
(MDR Kultur, 1.11.2020, Matthias Schmidt)

 

»Man spürt, dass Weber den Fassbinder-Diskurs als Pendant zu seiner Inszenierung ›Brüder und Schwestern‹ von Birk Meinhardt aufgelegt hat, um nach 30 Jahren deutscher Einheit auch mal auf die ehemalige BRD zurückzuschauen. Im Osten das Ideologische, im Westen das Materielle. Verdrängungen auf beiden Seiten. (...) Dass die Weimarer ›Maria Braun‹ in zwei Stunden keinesfalls trocken, sondern munter und streckenweise sehr unterhaltsam über die Bretter geht, ist dem gut aufgelegten Ensemble zu verdanken.«
(Thüringer Allgemeine, 2.11.2020, Frank Quillitzsch)

  • Hasko Weber (Regie)
  • Alexander Grüner (Bühne)
  • Thilo Reuther (Kostüme)
  • Bastian Heidenreich (Musik)
  • Lisa Evers (Dramaturgie)
  • Nadja Robiné (Maria Braun)
  • Johanna Geißler (Rotkreuzschwester, Betti, Dolmetscherin, Frau Ehmke, Notarin Mlle. Delvaux, Wärter 5)
  • Anna Windmüller (Mutter, Richterin, Schaffnerin, Wärter 3)
  • Marcus Horn (Opa Berger, Senkenberg, Wärter , Möbelträger)
  • Bastian Heidenreich (Hermann Braun, Mann mit Instrument)
  • Philipp Otto (Standesbeamter, Mann auf der Straße, Bronski, Karl Oswald, Möbelträger)
  • Nahuel Häfliger (Schwarzmarkthändler, Bill, Hans Wetzel, Journalist, Wärter 2)
  • Jonas Schlagowsky (Arzt, Willi, amerikanischer Soldat, amerikanischer Geschäftsmann, Wärter 4, Möbelträger)
  • Tahera Hashemi (Engel der Geschichte)
Sun 29.05.2022 // 18.00 o´clock Derniere

Tickets